Immenstadt mit glücklichem Sieg in Blumenau

28.03.2017

SG Süd/Blumenau - TV Immenstadt 22:24

Immenstadt mit glücklichem Sieg in Blumenau

Der TV Immenstadt hat eine durchwachsene Partie bei der SG Süd/Blumenau knapp mit 22:24 (11:17 Halbzeit) für sich entscheiden können.

Es war ein gehaltener Strafwurf von Simon Weigl und ein anschließender Konter von Patrick Medinger, der in der Schlussminute das glückliche Ende für die Städtler besiegelte. Die Allgäuer Handballer hatten in der ersten Halbzeit schon mit sieben Toren vorne gelegen, kassierten dann Anfang des zweiten Spielabschnitts zu viele einfache Gegentore und das eigene Angriffsspiel stockte. In der spannenden, sehr torarmen Schlussphase obsiegte der TVI letztlich glücklich, aufgrund der starken ersten Spielhälfte aber auch nicht unverdient.  

Der TVI begann das Spiel unter ungünstigen Bedingungen. Der Sonnenschutz in der Halle war defekt und die Spieler wurden permanent stark geblendet. Mit Cristian Savlovschi, Patrick Medinger und Sebastian Engl im Rückraum, Matei Serban am Kreis und Tobias Fügenschuh, sowie Benjamin Krämer auf den Außenpositionen startete die Partie. Zu Beginn funktionierten die Angriffsabläufe der Städtler Rückraumachse gegen die defensiv eingestellte 6:0 Abwehr der Blumenauer herausragend. Regisseur Medinger verstand es perfekt seine wie entfesselt aufspielenden Rückraumschützen Savlovschi und Engl in Szene zu setzen oder selbst in den Torabschluss zu gehen. So wurden die Gastgeber bei 1:5 bereits nach zehn Spielminuten in die erste Auszeit gezwungen. Blumenaus Trainer Markus Wuttke stellte auf eine offensivere 5:1 Abwehr um, doch auch gegen diese Formation griffen die Immenstädter Abläufe, alle Rückraumspieler blieben torgefährlich und Kreisläufer Matei Serban entwickelte sich nun ebenfalls zum Faktor. Immenstadt baute die Führung sukzessive über den höchsten Zwischenstand 7:14 (25.) bis zum Halbzeitstand auf 11:17 aus.

Ganz zufrieden konnte TVI-Coach Gunther Kotschmar trotz der insgesamt starken Leistung dennoch nicht sein. „Wir haben in der Endphase der Halbzeit noch zwei Konter freistehend verworfen und uns nach der eigenen Auszeit nicht an die besprochenen Abläufe gehalten, sonst wäre der Kessel vielleicht schon nach dem ersten Durchgang geflickt gewesen." Doch weil Immenstadt die in Hälfte eins noch indisponiert wirkenden Münchener am Leben ließ, kam es wie es kommen musste. Das Schlusslicht entdeckte seinen Kampfgeist wieder und die Städtler haderten mit den ungünstigen Rahmenbedingungen, verloren Anfang der zweiten Halbzeit etwas den Zugriff und die Zuordnung in der Abwehr, sowie die richtige Ordnung im sonst so starken Positionsangriff. Die Folge war, dass Blumenau angetrieben vom Allgäuer Johannes Erhart bis auf 18:20, auch über schnelle Konter verkürzen konnte. „Unser Rückzugsverhalten war eigentlich nicht schlecht, wir haben dann aber keinen Zugriff aufgebaut. Irgendwie haben die Spieler wohl gedacht, wir sind so früh hinten, da kann eigentlich nichts kommen. Das war seltsam. Auch vorne dachte das Team wohl es ginge nun von allein, da fehlte im Abschluss die Intensität bei eigentlich guter Auswahl der Auftakthandlungen." versuchte sich Coach Kotschmar in einer Erklärung.

Der TVI-Coach sah sich in der 43. Spielminute jedenfalls gezwungen den Lauf der Münchener mittels Auszeit zu stoppen und versuchte sein Team neu einzustellen. Der Lauf der Blumenauer war gestoppt, die Abwehr fand wieder Zugriff, doch im Angriff gelang letztlich nicht viel bis gar nichts mehr. „Dann weiß ich nicht, was los war. Meine Spieler haben mich wegen der zu spielenden Angriffsabläufe in der Auszeit offenbar nicht verstanden und andere Sachen angesagt. Ich hoffe, sie lernen daraus." konstatierte der TVI Übungsleiter weiter. Magere vier Tore gelangen den Städtlern in den letzten 17. Spielminuten noch, da konnte der recht früh in Halbzeit zwei am Rücken verletzt ausgeschiedene Youngster Jonas Becker allerdings schon längst nicht mehr helfen. Torwart Simon Weigl, der im Finale den zweiten Strafwurf von Blumenaus Stephan Mock halten konnte und guter Abwehrarbeit sei Dank gelang der SG auch nicht viel mehr und am Ende landete der TVI den glücklichen 22:24 Auswärtssieg. 

Immenstadt holt nunmehr 9:1 Punkte in Folge, es kommen noch sechs Spiele. Das offizielle Klassement des bayerischen Handballverbandes führt den TVI mit 21:23 auf Rang 7 mit lediglich 2 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz 11 – nach dieser Tabelle fehlen den Städtlern jedoch noch zwei Zähler, welche bereits in einem Sportgerichtsverfahren zugesprochen wurden. Zum sicheren Klassenerhalt muss der TVI in den nächsten Spielen jedoch ohnehin weiter punkten. Es fehlen nach internen Schätzungen noch 2-3 Siege und die Aufgabe am kommenden Wochenende mit dem starken Tabellendritten TSV Allach erfordert vom TVI den größtmöglichen Kraftakt. 

Es spielten: Simon Weigl, Alexander Hagenauer, Cristian Savlovschi (9/2), Sebastian Engl (6), Matei Serban (5), Patrick Medinger (3), Tobias Fügenschuh (1), Benjamin Krämer, Angelo Kocijan, Franz Holzmann, Patrick Harris, Pascal Urbatzka, Jonas Becker
 

Social Media

Nächstes Spiel

22.09.2019 14:30

TuS Fürstenfeldbruck III

TV Immenstadt

Tabelle

1. TV Waltenhofen

0:0

2. SG Kempten-Kottern

0:0

3. SG Biessenhofen-Ma.

0:0

4. SG Kaufbeuren/Neug.

0:0

5. TSV Landsberg

0:0

6. TuS Fürstenfeldbru.

0:0

7. TSV Weilheim

0:0

8. HSG Isar-Loisach

0:0

9. TV Immenstadt

0:0

10. TSV Gilching

0:0

11. TSV Herrsching II

0:0

12. SV Pullach

0:0

Besucher

Jetzt Online: 10

Heute Online: 132

Gestern Online: 1312

Diesen Monat: 19886

Letzter Monat: 23928

Total: 928897