Austrainiert - Bericht AZ von Ronald Maior

02.03.2018

Herren 1

Austrainiert - Bericht AZ von Ronald Maior

Der TV Immenstadt entlässt Gunther Kotschmar in der heißen Phase des Landesliga-Abstiegskampfs. Manager Christian Becker deutet Differenzen über die sportliche Perspektive an.

Mitten im Abstiegskampf ist die Bombe geplatzt: Der TV Immenstadt hat Trainer Gunther Kotschmar entlassen. Die Landesliga-Handballer trennen sich damit nach dreieinhalb Jahren von dem 46-jährigen Coach. Schon zum Heimspiel in der Julius-Kunert-Halle am kommenden Sonntag gegen den TSV Friedberg II wird der ehemalige Kapitän Mathias Tillig auf der Bank sitzen. Ab 16.30 Uhr beginnt übermorgen also die Mission Klassenerhalt neu. Tag eins nach dem „Kotschmar-Kapitel."

„Wir haben nach der Heimniederlage gegen Niederraunau den Eindruck gehabt, dass Teile der Mannschaft dem Trainer nicht mehr folgen. Deshalb mussten wir uns zu diesem Schritt entscheiden", sagte der Sportliche Leiter Christian Becker unserer Zeitung gestern. Kotschmar selbst war am Donnerstag noch „ziemlich erstaunt – vor allem über den Zeitpunkt", sagte der 46-Jährige. „Ich glaube nach wie vor, dass ich die Mannschaft – wie so oft – auch jetzt wieder siegfähig hinbekommen hätte. So lange sind die erfolgreichen Spiele ja noch nicht her." Tatsächlich liegt der TVI aktuell nach 18 Spielen mit 14:22 Punkten auf Rang elf in der 14er Staffel der Landesliga Süd – derzeit auf dem Schleudersitz, der den Abstieg in die Bezirksoberliga bedeuten würde. Je nach Konstellation in der Bayernliga muss der Fünftletzte (der Zehnte) in die Relegation.

„Der Vorstand hat sich jetzt dazu entschieden, mich freizustellen, und das muss ich akzeptieren", sagte Kotschmar und fügte nüchtern an: „Ich wünsche ihnen mit ihrem Plan B alles Gute und hoffe, dass sie den Klassenerhalt schaffen." Tatsächlich hätte ihm der Club zuletzt angedeutet, dass man einen frischen Wind bräuchte.

Nun stand seit geraumer Zeit bereits fest, dass Kotschmar zum Saisonende ein Engagement bei einem höherklassigen Verein in einem anderen Bundesland annehmen würde. Kotschmar selbst habe den Verein vor drei Wochen darüber informiert. „Vielleicht hat das einen Ausschlag gegeben. Vielleicht haben sie sich Sorgen gemacht, dass Motivation verloren geht. Ich für meinen Teil habe immer alles gegeben", sagt der Ex-Coach. In die gleiche Kerbe schlägt Becker. „Wir wissen nicht, ob das eine Wirkung auf das Team gehabt hat. Kann sein, muss aber nicht", sagt der 51-Jährige: „Für uns zählt, dass wir in dieser wichtigen Phase einen Impuls bekommen. Hoffentlich gelingt uns das."

Und so endet eine überaus erfolgreiche Zeit unter Kotschmar, der noch in der Spielzeit 2015/2016 mit dem vierten Rang in der Abschluss-tabelle die erfolgreichste Saison in der Clubgeschichte des TV Immenstadt gefeiert hatte. „Privat geht mit Gunny ein guter Freund – das sehen übrigens viele so", gesteht Becker und ergänzt: „Fachlich ist er ein überragender Trainer, gerade was die Vorbereitung betrifft. Gunny hat uns unheimlich viel gebracht und es endet eine tolle Zeit für den Verein." Auch Kotschmar selbst könne sich „nichts vorwerfen. Für ihn selbst ende ebenso eine „gute Zeit. Ich habe immer alles gegeben, bis zum letzten Tag. Darum muss ich das nun auch erst sacken lassen."

Auf eine Aufbruchsstimmung hoffen indes die „Grünen" mit Mathias Tillig. Der 37-Jährige hatte erst zur Vorsaison als Rückraum-Mitte-Mann seinen Rücktritt erklärt. „Wir trauen ihm das sicher zu, sonst hätten wir diesen Schritt nicht gemacht. Es ist ein Mann, der das in Zukunft vielleicht übernehmen kann", sagt der 51-jährige Becker, der einen sportlichen Grund für Kotschmars Entlassung sogleich zumindest andeutet: Mittelfristig brauche man einen Trainer, der den „vielen Jungen, die wir haben, stark vertraut und ihnen eine wirkliche Chance gibt.

"Nicht auszudenken, was geschehen würde, müsste der TVI in dieser Phase – in der die „jungen Wilden" in die erste Mannschaft drängen – den Gang in die Bezirksoberliga antreten. „Wir wissen, dass es brutal schwer wäre, wieder aufzusteigen in die Landesliga", sagt Becker. „Einige Spieler haben schon jetzt Landesliga-Potenzial. Und ein Neustart geht auch in dieser Liga. Wir müssen den Abstieg mit aller Macht verhindern." Das soll nun der „lange Ruhige" schaffen. Tillig ist TVI’ler durch und durch, kennt das Team und den Club. „In unserer Situation brauchen wir neue Ideen, eine neue Ansprache, neue Motivation", sagt Becker. „Jetzt ist das Team in der Pflicht. Jetzt gilt’s."

Die Mannschaft kann am kommenden Sonntag jede Unterstützung gebrauchen. So wünschen sich die Spieler und der Vorstand für kommenden Sonntag eine volle Tribühne, eine lautstarke Unterstützung und den Funken, der hoffentlich von der Tribühne auf die Mannschaft überspringt. Anspiel ist um 16:30 Uhr in der Julius-Kunert-Halle.

Social Media

Trainingszeiten

Dienstag

20:00 - 22:00

Julius-Kunert-Halle

Mittwoch

19:30 - 21:00

Bundeswehrhalle in der Grüntenkaserne

Donnerstag

20:30 - 22:00

Julius-Kunert-Halle

Freitag

20:00 - 22:00

Julius-Kunert-Halle

Nächstes Spiel

03.10.2018 14:15

HT München II

TV Immenstadt

Letztes Spiel

23.09.2018 16:30

TV Immenstadt

31

TSV Simbach

36

So spielt die Liga

22.09.2018 18:00

TuS Fürstenfeldbruck II

34

HT München II

27

22.09.2018 18:00

SV Anzing

27

Dietmannsried/Altusried

16

22.09.2018 18:30

SpVgg Altenerding

26

TSV Herrsching

28

22.09.2018 19:30

TSV Niederraunau

34

ASV Dachau

24

22.09.2018 20:00

TSV Haunstetten II

23

TSV Ottobeuren

34

23.09.2018 16:00

TSV Allach 09

28

TSV Ismaning

26

23.09.2018 16:30

TV Immenstadt

31

TSV Simbach

36

Tabelle

1. TSV Ottobeuren

4:0

2. TSV Allach 09

4:0

3. SV Anzing

4:0

4. TSV Herrsching

4:0

5. TuS Fürstenfeldbru.

3:1

6. TSV Simbach

3:1

7. TSV Ismaning

2:2

8. SpVgg Altenerding

2:2

9. TSV Niederraunau

2:2

10. TV Immenstadt

0:4

11. ASV Dachau

0:4

12. TSV Haunstetten II

0:4

13. Dietmannsried/Altu.

0:4

14. HT München II

0:4

Besucher

Jetzt Online: 13

Heute Online: 1098

Gestern Online: 933

Diesen Monat: 18739

Letzter Monat: 25024

Total: 655966